Lehm und Lebensfreude in KOHLBERG ; Kreativität und Wanderlust

Drei Alleinstellungmerkmale sind bezeichnend

für Kohlberg:

1. Die Weitsicit vom Jusi,

2. Der Bodenschatz Lehm

3. Die lebensfreudige Kultur in der Kelter

 Begleitende Seiten sind:

Lehm – Feuer – Brot  << Klick

Lust auf Lehm <<Klick

Kinder lieben Lehm << Klick

Besinnungsweg Mutter ERDE <<Klick

Das Dorf mit Weitsicht

Der Ausblick vom Jusi ist überwältigend: Nirgends sonst kann man den Albrand besser überblicken als hier, weil auf dem gesamten Aufstieg von Kohlberg kein Wald die Sicht einschränkt. Das Panorama reicht vom Hohenzollern bis zu den drei Kaiserbergen und vom Schwarzwald über den Schönbuch und die Fildern bis zum Schwäbisch-Fränkischen Wald.

 

blick-vom-jusi

Das Naturschutzgebiet Jusi.

Der Berg ist als ehemaliger Vulkanschlot eine geologische Besonderheit

Der Jusi weist schutzbedürftige Lebensräume wie Halbtrockenrasen, Felsen und naturnahe Laubwälder auf und ist damit Refugium zahlreicher gefährdeter Tier- und Pflanzenarten.

Kernstück des fast 50 Hektar großen Naturschutzgebiets ist der waldfreie, weit ins Albvorland hinausragende Bergrücken des Jusi mit seinen teilweise verbuschten Halbtrockenrasen. Aber auch der angrenzende Laubwald mit seltenen Baumarten und wertvollen Altholzbeständen und weiter im Süden die Wiesen. Hecken, Feldgehölze und Streuobstbestände bereichern das Schutzgebiet.

 

zz-+em--JusibergKohlberge76

„Damit das Gelände Rückzugsgebiet vieler bedrohter Arten bleibt, sind gehörige Anstrengungen erforderlich“, sagt Schneider. „Zum einen müssen die Halbtrockenrasen regelmäßig mit Schafen beweidet werden, damit sie nicht verbuschen. Zum anderen müssen die Besuchermassen gelenkt werden.“ Letzteres geschieht mit Hilfe von Schautafeln, mit Hilfe eines Faltblatts sowie eines sachkundig geschriebenen Führers und sonntäglicher Führungen durch die Volunteers des Landkreises Esslingen.

Bereits kurz nachdem das Regierungspräsidium den Jusi unter Naturschutz gestellt hatte, konnten die starken Vegetationsschäden am Aufstiegsweg gestoppt werden: Die Trampelpfade, die vom eigentlichen Weg abwichen, wurden geschlossen und der Hauptweg saniert. An den steilsten Stellen wurden Stufen angelegt.

RIMG1583

„Der Jusi hat seine Besonderheit dem vulkanischen Ursprung zu verdanken. Er ist mit über 1000 Metern Durchmesser der größte herausgewitterte Vulkanschlot des Urach-Kirchheimer Vulkangebiets“, so der Regierungsvizepräsident. Und da sich der Berg direkt am Albrand befindet, ragt er von Westen gesehen aus dem Albvorland auf, hängt aber im Südosten mit der Schwäbischen Alb zusammen.

bei Erkenbr.jpg.pv

In diesem Luftbild gut zu sehen_ In der Mitte am Weitesten nach rechts reichende Landzunge

Der Jusi besteht aus Vulkantuff – feinsten Lavateilchen, die nach den Vulkanausbrüchen im Tertiär, vor 16 bis 20 Millionen Jahren, beim Erkalten mit Gesteinsbruchstücken des durchschlagenen Gebirges zusammengebacken wurden. Am Anstiegsweg über den Jusirücken fallen drei große Kalkgesteinsbrocken auf: Es sind herausgewitterte Weißjura-Sinkschollen, die während der mehrmaligen Vulkanausbrüche aus den Schloträndern abbrachen und in die Vulkanröhre sanken.

Die besonderen Pflanzen- und Tierarten, die den Jusi auszeichnen, können Spaziergänger von den Wanderwegen aus beobachten. Charakteristische Pflanzen der Halbtrockenrasen und Schafweiden sind zum Beispiel Disteln, Thymian, Dornige Hauhechel und Enziane. Sie werden von den Schafen wegen der Stacheln, der ätherischen Öle oder bitterer, giftiger Inhaltsstoffe gemieden. Im Frühsommer können Orchideen wie Bienenragwurz und Mückenhandwurz bewundert werden. Seltene Heuschreckenarten wie der Braune Grashüpfer und die Blauflügelige Ödlandschrecke sind auf Vulkanschutt und Felsen auszumachen. Eine Vielzahl an Vögeln unterstreicht den hohen Wert des Schutzgebiets, wie Baumpieper, Neuntöter, Mönchsgrasmücke und Goldammer. Im Laubwald gedeihen die Türkenbundlilie und Orchideen wie Stattliches Knabenkraut oder Rotes und Weißes Waldvögelein. Eine Besonderheit ist der Eichen-Trockenwald mit Traubeneiche, Elsbeere und Kreuzungsformen aus Flaumeiche und Traubeneiche. In der Krautschicht kommen hier tief wurzelnde, Trockenheit ertragende Pflanzen wie Ästige Graslilie, Pfirsichblättrige Glockenblume und Kalkaster vor.

Den Jusi als Wanderberg zu preisen, hieße Eulen nach Athen tragen, zumal ein Hauptwanderweg des Schwäbischen Albvereins und ein geologischer Lehrpfad über den Jusi führen und eine Feuerstelle mit Schutzhütte in der Nähe des Jusigipfels zur Rast einladen.

Auf zum Jusi

 

en--jusi3109-1024x685

cc-ccaris_erdung 22lehmboden

240917_big

 

lemarbeit

 

Mehr über Lehm > > klicken

unnamed

 

 

 

 

 

lehm purww-hmbaum1-300x225

 

bbb-piosser3_960_720

Zukumfts-Perspektiven

Die Dörfer des ländlichen Raumes sind gekennzeichnet durch den demografischen Wandel. Die Bevölkerung wird weniger, älter und bunter. Hierdurch kommt es zu einer umfassenden und tiefgreifenden Veränderung des ländlichen Raumes. Nicht nur die Infrastruktur der Dörfer ist von diesem Wandel betroffen, sondern auch im größeren Umfang die Lebens- und damit die Sozialstrukturen

Wie bauen wir unsere Häuser zukünftig >

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s